bus-werbung-banner3.jpg


Workshops & Kurse

Workshops und Kurse


„Hessen hat getanzt“ und zwei Flensburger Paare waren erfolgreich dabei

Endlich durfte wieder getanzt werden in Frankfurt, nachdem die Veranstaltung wegen der Coronapandemie zweimal ausfallen musste. Über 2000 Meldungen waren zu den insgesamt 60 Turnieren mit internationaler Besetzung eingegangen. Pünktlich um 12 Uhr standen am Freitag die Tänzer auf acht Flächen simultan bereit Ein echtes Großereignis!

Für den Flensburger Tanzclub hatten sich Thomas und Anja Mühlhausen sowie Hanno und Susanne Lausen auf den langen Anreiseweg gemacht.

Zunächst waren Thomas und Anja Mühlhausen im Lateintanzen in der Sen. II A-Klasse am Start mit insgesamt 14 Paaren. Die beiden qualifizierten sich klar für das Semifinale und belegten am Ende den elften Platz.

Hanno und Susanne Lausen gingen kurz danach in der Sen. III C Klasse an den Start. Auch hier gab es ein Startfeld mit insgesamt 14 Paaren. Auch diese beiden konnten sich klar für das Semifinale qualifizieren. Am Ende fehlte  ihnen nur ein Kreuz zum Einzug ins Finale, dass dieses Mal wegen Punktgleichheit auf Rang 6 und 7 mit sieben Paaren getanzt werden musste. So belegten sie letztlich Platz 8.

Etwas näher dran wurde auch in Glinde am vergangenen Wochenende getanzt. Dort ging es um die Glinder Mai-Pokale im Breitensport. Für den Flensburger Tanzclub waren dort Martin und Gonda Schreiber am Start. Sie erreichten in ihrer Altersklasse Ü50 einen zweiten und einen vierten Platz im Standard von insgesamt fünf Paaren. Beim Wiener Walzer erreichten sie Platz 3 von vier Paaren.

Ehepaar Schönbeck empfängt die Ehrennadel des Deutschen Tanzsportverbandes

Eine ganz besondere Ehrung wurde dem Ehepaar Hanne und Wolfgang Schönbeck zuteil. Sie erhielten am Mittwoch im Rahmen des Trainings in Flensburg die Bronzene Ehrennadel des Deutschen Tanzsportverbandes. Überreicht wurde die Auszeichnung durch den Präsidenten des TSH Lars Kirchwehm, der die Verdienste der beiden Ausgezeichneten in einer längeren Ausführung zu würdigen wusste.

Seit Bestehen des Deutschen Tanzsportverbandes (1961) wurde diese Ehrennadel erst 36mal vergeben und nun erhielten die beiden Schönbecks die 37. und 38. Nadel. Für ihre langjährigen Verdienste im Tanzsport und ihren unermüdlichen Einsatz bis hinein ins hohe Alter sollte ihnen einmal gedankt und Anerkennung ausgesprochen werden.

Angefangen hat es natürlich mit dem eigenen Turniertanz bis hoch in die S-Klasse, des weiteren machten die beiden Schulungen für Protokoll und Turnierleitung. Ihre Hauptbeschäftigung über viele Jahre war jedoch die Tätigkeit als Wertungsrichter. Dazu haben sie alle notwendigen Schulungen absolviert und aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen und der vielen Einsätze (zusammen genommen wären das sechs Jahre am Stück an der Fläche!) gelangten sie sogar bis in die höchste Stufe, d.h. in den „Topf“ derjenigen Wertungsrichter, die auch international und bei Deutschen Meisterschaften und entsprechend hoch dotierten Turnieren werten dürfen. Da aber bei Ehepaaren nur ein Partner jeweils in diesen „Topf“ gelangen kann, wurde nur Hanne Schönbeck ausgewählt (Ladys first). Somit zählt sie heute in SH zu den Grandes Dames des Tanzsportes.

Aber beide blieben stets im Einsatz für den Tanzsport. Dies zeigten sie auch durch das Engagement für den Breitensport in SH. Viele Jahre waren sie die Breitensportbeauftragten im Tanzsport und verantwortlich für die Durchführung der Turnierserie um die Breitensport-Trophäe. Für all diese Einsätze sei ihnen an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt. Tanzsport ist für Hanne und Wolfgang immer wichtig gewesen und man kann sagen, Tanzsport bestimmt bis heute ihr Leben.

Herzliche Glückwünsche zu dieser Auszeichnung und ehrfürchtige Anerkennung dieser Leistung.


Ehepaar Sarnow erlebt beim Turnier in Elmshorn die magische Drei

Manchmal schreibt das Leben so seine eigenen Stories. Drei Wochen nachdem sich Eckhard und Heike Sarnow bei einem Tanzturnier mit Corona infiziert hatten, ging es nun am 1. Mai wieder los zum Turnier um den Horst-Falck-Pokal in der Sen. IV S Klasse beim TTC Elmshorn.

Es war das 300. Turnier für die beiden und sie trugen die Startnummer 33. Leider nur ein kleines Startfeld von sechs Paaren war übriggeblieben, nachdem es viele Abmeldungen gegeben hatte. Es gab eine Präsentationsrunde („general look“) und danach ging es sodann in die Endrunde. Die erste offene Wertung im Langsamen Walzer fiel gut aus, ein zweiter Platz. Aber leider konnten die beiden diesen Platz nicht durchgängig halten und so wurde es am Ende Platz 3. Es siegte das Paar Hagemeister aus Reinbek vor dem Paar Erné aus Hannover. Die folgenden Plätze belegten die Paare Cramer/Winter aus HH, vor den Paaren Brandes aus Elmshorn und Schulze aus Hannover.

Ostern, „Die Ostsee tanzte“ und Flensburger Paare waren erfolgreich dabei

Während die einen ihre Coronainfektion als Mitbringsel eines Turniers vom vorherigen Wochenende auskurieren müssen, konnten die anderen auf dem bestens organisierten Turnier in Holm ihre Leistung zeigen. Am Start waren dort Thomas und Anja Mühlhausen im Standard und Latein, Heiko und Sabine Dotschadis, ebenfalls im Standard und Latein, sowie Hanno und Susanne Lausen im Standard.

Folgende Ergebnisse sind dazu zu vermelden:

Thomas und Anja Mühlhausen belegten im Sen. III A Latein den vierten Platz  und im Standard Sen. III S erreichten die beiden Platz 15 von insgesamt 18 Paaren.

Für Heiko und Sabine Dotschadis ergab sich im Standard der Gruppe Sen. III C am Karfreitag auch ein 15. Platz von insgesamt 20 Paaren. Beim Latein-Turnier in der Sen. III D Gruppe erreichten die beiden das Finale und belegten am Ende Platz 6 von insgesamt 10 Paaren. In der Startgruppe Standard Sen. II C am Ostermontag waren die beiden Dotschadis erneut am Start und landeten auf Rang 13/14 von 14 Paaren. In der Sen. III C Standard am Ostermontag belegten die beiden einen weiteren Platz 17-20 von insgesamt 23 Paaren.

Für Hanno und Susanne Lausen ergaben sich am Ostermontag folgende Ergebnisse. In der Gruppe Sen. II C qualifizierten sich die beiden für das Finale und belegten am Ende Platz 5 von insgesamt 14 Paaren. In der Gruppe Sen. III C gingen die beiden erneut an den Start. Ein großes Feld mit 23 Paaren. Die beiden verpassten knapp die Endrunde und es wurde am Ende Platz 8.

Den Paaren weiterhin viel Erfolg!

Breitensportler wieder erfolgreich unterwegs

Nachdem die Breitensportler des FTC schon am vergangenen Wochenende zu Hause erfolgreich waren, ging es nun in Kiel darum, sich für die Turnierserie um die Breitensport-Trophy 2022 wertvolle Punkte zu sichern. Beim Club „Unitanz Kiel“ waren sowohl Aaron Ross u. Anneke Haarman als auch Martin und Gonda Schreiber am Start. In den angebotenen fünf Disziplinen war jeweils ein Flensburger Paar dabei. Es waren kleine Startfelder, aber wer gar nicht antritt, hat eh schon verloren. Folgende Ergebnisse sind zu vermelden:

Im Latein 18-30 J. ging Platz1 an Aaron Ross und Anneke Haarman von insgesamt vier Paaren.

Im Standard 18-30 J. kombiniert mit 31-50 J. ging Platz1 ebenfalls an Aaron Ross/Anneke Haarman.

Beim Standard Ü50 erreichten Martin und Gonda Schreiber Platz 4 von insgesamt 5 Paaren.

Im Wiener Walzer waren beide Flensburger Paare am Start und erreichten Platz 3 (Aaron u. Anneke) bzw. Platz 5 (Martin u. Gonda) von fünf Paaren.

Beim Latein 31-50 und Ü50 J. erreichten Martin und Gonda Schreiber Platz 3 von drei Paaren.

Es wurden somit fleißig Urkunden und Turniererfahrungen gesammelt.